July 2009


scheibfaul…

Lucinda Williams, Lambchop, Calexico: Drei gewinnt

Kein Vorprogramm auf der Zitadelle, keine Flop-Acts, nur Top-Acts, drei exzellente Bands: Lucinda Williams, Lambchop, Calexico. Alle spielen eine runde Stunde.
Von H.P. Daniels
Der Tagespiegel, 2009-07-09

Unsicherheiten nur beim unsteten Wetter. Dräuende Wolken. Und dann müssen Lucinda Williams und ihre Band Buick 6 in ein Meer von Schirmen blicken. Auf der Bühne sehen sie aus wie beim Soundcheck: salopp und ungeschminkt im harschen Tageslicht — Lucindas Haare weniger blond als sonst, schwarze Jacke mit eingestickter blumiger Friedensrune auf dem Rücken, Gibson-Akustikgitarre vorne. “Happy Woman Blues” singt sie zu federndem Rockabilly-Beat, den Titelsong vom zweiten Album aus dem Jahr 1980. Das ist lange her, doch seit einiger Zeit ist sie tatsächlich wieder “a happy woman” — neuer Lebensgefährte, alles gut. “Little Honey” heißt die jüngste Platte.

Daher auch weniger bittersüße Country-Musik jetzt, mehr lebensbejahender Rock ‘n’ Roll. Verstärkt wird die knalligere neue Spielart vom neuen Gitarristen Eric Schermerhorn, der einst Iggy Pop und David Bowie zur Seite stand. Heute — im wilden Wechselspiel mit Chet Lyster, mit aufeinanderprallenden, sowie hin- und herspringenden Riffs und Bottleneck-Slides — verpasst er dem Programm einen kräftigen Keith/Ronnie-Stein-Schlag.

Unfair gegen den Neuen wäre es, laut auszusprechen, dass man zwischendrin doch manchmal den jahrelangen Mitstreiter Doug Pettibone vermisst, vor allem seine Country-Einfärbungen mit der Pedal-Steel.
Die Band rockt, Lucinda wippt und lacht.

Nach fünf Songs sind sie richtig in ihrem Element. Eingespielt, voll drauf. “Tears Of Joy” sind die schiere Freude, und Lucindas Stimme knirscht schotterig schön. “Out Of Touch” rollt stampfend wie ein Schaufeldampfer auf dem Mississippi.

“What is this?” fragt die kleine, taffe Lady aus Louisiana vergnügt: jetzt, wo sie die elektrische Gitarre rausgeholt habe, kommt auch die Sonne raus, die Schirme wieder rein. Mattgoldene Sonne, silbrig glänzende James-Trussart-Steelcaster-Gitarre. Mit drei elektrischen Gitarren wird der Biss noch einen Zahn kräftiger, passend zum Song: “Real Live, Bleeding Fingers And Broken Guitar Strings”. Und um das gute Dutzend vollzumachen zum Schluss AC/DCs “It’s a long way to the top if you wanna rock ‘n’ roll”. Dort ist Lucinda Williams längst angekommen. Ganz oben.
(more…)

YouTube Preview Image

More clips from Munich on YouTube.

2009-07-02, Olympiastadion, München

Bruce Springsteen & The E Street Band live in Munich! A stadium show on a hot summer night; though I was sceptical, Olympiastadium is very nice — and even nicer from the pit in front of the stage.

And what a night: My eight show was one of the best with the E Street Band! This ‘wow, awesome’ feeling was there immediately, I was crying already at the third song, and singing all night long. The band was great: Max was here!, though Clarence could hardly move, he got his (few) solos right, and Nils is awesome but underemployed.

The difference to the last tour was a very loose Bruce, having fun and celebrating a big party (not only Roy’s birthday). Inflatable cake , paper plane, and squeaking toy dragon included. Plus, the neck breaking speed of the Magic Tour was gone, with a great setlist (though, next night’s Frankfurt set was stellar).

Highlights were a fun Spirit in the Night, Seeds (great guitar) and Atlantic City, Seven Night To Rock, and a beautiful The River (steaming hot in Glastonbury). After a sign request brought an impromtu This Hard Land (pulled from a numbered envelope), the most memorable moment was the request for Orbison’s Pretty Woman for Roy’s birthday. That sign just had to get his attention! Big thanks to the two Belgian guys for that work.

Hard Times was a final highlight (and Cindy very hot), but still not the end of a 2:50 hrs show…

Setlist:

Muss I denn zum Städtele hinaus aka Wooden Heart [Nils solo]
Badlands
My Lucky Day
No Surrender
Outlaw Pete
Spirit in the Night
Working on a Dream
Seeds
Johnny 99
Atlantic City
Seven Nights to Rock
This Hard Land
Pretty Woman
Because the Night
Waitin’ on a Sunny Day
The Promised Land
The River
Kingdom of Days
Lonesome Day
The Rising
Born to Run
Tenth Avenue Freeze-out
* * *
Hard Times
Bobby Jean
American Land
Detroit Medley
Glory Days
Dancing in the Dark