December 2006


Have you ever wondered, what became of Stephanie from Kalamazoo?

Stephanie Wilks is from Michigan and is a great person to have around if you’re making a campfire! She went to Kalamazoo College where she studied art and education, then worked as editor of Earth Focus magazine at Peace Child International in England. She held the prestigious Talent Show Coordinator position at the 2003 World Congress of Youth in Morocco and recently edited a publication about global defense spending entitled Whose Priority? while in India. After teaching for two years in public schools, she moved to New York to begin working with the non-profit sector and has been interning with GYAN since February.
[steph (at) youthlink.org]

source: 11 Apr 2006, Google cache

Ronald ChawatamaUPDATE 2009: Mr Chawatama reports his current whereabouts: he is studying environmental policy at the University of Cambridge! That’s 800 years of science behind him…

2006-12-26:
Long lost in Africa, but now reappeared: Mr Man, Ronald Chawatama!

After graduating with a BSc in Agriculture and Natural Resources from Africa University, Ronald is currently doing a Masters degree in Integrated Water Resources Management at the University of Zimbabwe.

New category… old theme: I’m opening a new category on this blog called “Kalamatzo“! Who would have thought that?

Here, I’m going to gather all the Kalamazoo related, useful and useless information that comes up on my travelings through the web… Mostly, this will concern my friends of 2000/01!

Merry Christmas y’all! And a happy 2007…

YouTube Preview Image

Eine sehr amüsante — und wohl auch ein bißchen wahre — Glosse von Klaus Brinkbäumer aus dem SPIEGEL 44/2006:

In Berlin erklärt der Amerikaner Thomas Friedman den Deutschen die Globalisierung.

Dass Deutschland nicht vorn mitrennt im globalen Wettlauf, das wusste Thomas Friedman, darum hat er ja in Indien und im Silicon Valley recherchiert und an anderen Orten, wo der Mensch flink und vernetzt ist, und nicht in Deutschland. Dass Deutschland aber so weit hinten liegt, hat er nicht geahnt.

In Berlin möchte der Reporter der Globalisierung, Amerikaner in schwarzem T-Shirt und schwarzem Anzug, mit Schnauzer und ergrauenden Haaren, vortragen, was er dort, in der modernen Welt, erfahren hat. Den Deutschen will Thomas Friedman die Globalisierung erklären; eine Mail muss er zuvor noch verschicken, aber er kann seine Mail nicht verschicken, weil sie in seinem Hotel am Zoo kein Internet haben und bei Suhrkamp in der Fasanenstraße auch nicht.

Stuck haben sie bei Suhrkamp. Helles Parkett. Schwarze Möbel. Und an den Wänden weise Sprüche: “Ziel ist eine Gesellschaft, die den Geist nicht zum Außenseiter macht, nicht zum Märtyrer und nicht zum Hofnarren.” Max Frisch. Das alles kann man sich in Ruhe angucken, beim Kaffeetrinken, weil Thomas Friedman doch noch nicht von der Globalisierung berichten kann, weil er ja seine Mail verschicken muss und nicht verschicken kann in dieser verdammten Hauptstadt von Germany, diesem Erdloch, dieser Grube ohne Internet mitten in einer flachen Welt. “Kann nicht sein”, sagt er, “Berlin! 2006!”

(more…)