… sagt der MDR:

06.01.2006 / Potsdam
Potsdam ist nicht das teuerste Pflaster

In den neuen Ländern haben Rostock, Stralsund und Radebeul höhere Mieten

Potsdam ist nicht die teuerste Wohnlage im Osten Deutschlands. Nach Recherchen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) hat Brandenburgs Landeshauptstadt mit 5,44 Euro je Quadratmeter die vierthöchste durchschnittliche Kaltmiete in den neuen Ländern. Spitzenreiter ist Stralsund mit 5,94 Euro, gefolgt von Rostock und dem sächsischen Radebeul (beide 5,66 Euro). Verglichen hat der MDR sanierte Wohnungen in mittleren Lagen mit 65 Quadratmetern. Quellen sind örtliche Mietspiegel sowie Aussagen der Wohnungswirtschaft und des Deutschen Mieterbundes. Die drei vor Potsdam rangierenden Kommunen sind die einzigen im Osten, die über dem Bundesdurchschnitt von 5,55 Euro liegen. Auch Berlin schafft es nicht mit nur 4,88 Euro. Teuerstes Pflaster ist München mit Kaltmieten von 8,44 Euro. Die hohen Preise in den Hansestädten Rostock und Stralsund führt der Immobilienverband Deutschland auf gute Infrastruktur, hohe touristische Nachfrage und geringe Bevölkerungswanderung zurück. V.Kl.